Bei ILLIES dreht sich alles um Kundenservice – damals wie heute

Wir nehmen Sie mit auf eine kurze Zeitreise von der Servicestation vor 100 Jahren bis zur heutigen.

In den letzten 160 Jahren seiner lebendigen Unternehmensgeschichte hat ILLIES viele Veränderungen erlebt, doch Kundenservice blieb dabei stets der Mittelpunkt unseres täglichen Handelns. Wenn es darum geht, eine effiziente lokale Kundendienstinfrastruktur zu gewährleisten, sind damals wie heute Servicestationen wichtige Einrichtungen. Anfang der 1920er Jahre eröffnete ILLIES seine erste Servicestation für Bosch in Japan. Der Vergleich von historischem Archivmaterial mit den Eindrücken der heutigen Servicestation in Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam, zeigt uns, wie anders die Arbeitsprozesse vor hundert Jahren waren.

Die Servicestation für Bosch in den 1920er Jahren in Japan

Anfang der 1920er Jahre erhielt ILLIES das exklusive Verkaufsrecht in Japan für Robert Bosch AG Systeme – einschließlich Ersatzteile und Zubehör. Eine wichtige Kooperation für ILLIES und die Kunden vor Ort erwarteten einen Service höchster Qualität. Um die Bedürfnisse der Kunden erfüllen zu können, gründete das Unternehmen eine neue Servicewerkstatt in Kobe, Japan, in der hochqualifizierte Mitarbeiter Bosch-Produkte warteten und reparierten. Nach dem Zweiten Weltkrieg stellten die Alliierten den deutsch-japanischen Handel vorübergehend ein. ILLIES wurde aus Japan zurückgedrängt und verlor in der Folge die Bosch-Vertretung. 1953 kehrte das Unternehmen jedoch nach Japan zurück und eine neue erfolgreiche Phase begann, in der sich das Unternehmen von einem traditionellen Handelsunternehmen zu einem globalen Engineering-Unternehmen auf Expansionskurs wandelte.

 

Japanische Mitarbeiter in der Verpackungsabteilung des ILLIES Bosch-Departements in Kobe, 1923
Autoreparatur- und Karosseriewerkstatt der Bosch-Abteilung bei ILLIES in Kobe, 1923

Die moderne Service Station für Textiltechnologien in Vietnam

Dieser Wachstumskurs führte ILLIES nach Vietnam, wo es im Jahr 1957 seine erste Niederlassung in Saigon – heute Ho-Chi-Minh-Stadt eröffnete. In den 70er Jahren zwangen schwierige internationale und lokale politische Verhältnisse das Unternehmen erneut zum Rückzug.1991 wurde die Niederlassung wiedereröffnet und zwei Jahre später kam ein zweites Büro in Hanoi hinzu. In den folgenden Jahren erlebte Vietnam ein enormes Wirtschaftswachstum, insbesondere im Textilsektor. Die wachsende Maschinenanzahl steigerte die Nachfrage nach hochwertigen Dienstleistungen im Land. Um diesen Bedarf vor Ort zu decken, erweiterte ILLIES im Jahr 2015 seine Produktpalette um eine moderne Servicestation für Textiltechnologien in Ho-Chi-Minh-Stadt.

Heute umfasst die 600 m² große Anlage ein klimatisiertes Lager für empfindliche Elektronikbauteile, Schulungseinrichtungen sowie eine Werkstatt ausgestattet mit hochmodernen elektronischen und mechanischen Werkzeugen und Handwerksausrüstungen. Ein 40-köpfiges Team, bestehend aus Ingenieuren und Ersatzteilverkäufern bietet für lokale und ausländische Kunden maßgeschneiderte Dienstleistungen.

 

Mitglieder des ILLIES Vietnam Service Teams bei the Arbeit
Mechanische Reparatur in der ILLIES-Servicestation in Ho-Chi-Minh-Stadt

Technologischer Fortschritt bringt auch immer Veränderungen mit sich und wir können nur erahnen, wie die Servicestation im Jahr 2019 aussehen wird. Das Unternehmen ILLIES wird diese Veränderungen annehmen, sich kontinuierlich weiterentwickeln und sich weiterhin auf die Bedürfnisse seiner Kunden konzentrieren. Wir sind gespannt auf die enormen technologischen Fortschritte, die noch vor uns liegen!

Besuchen Sie diese Webseite, um weitere Informationen über unsere Servicestation in Vietnam zu erhalten.